Gerhard Raff

Gerhard Raff

Die Reformation mit der progressiven Bildungspolitik des genialen Herzogs Christoph, der erkannt hatte, dass in seinem rohstoffarmen Ländle nur mit intelligenten Menschen Staat zu machen ist, und deswegen schon in der Mitte des 16. Jahrhunderts den Bauernkindern das Lesen, Schreiben und Rechnen beibringen ließ, hat die „Gelehrtenrepublik Schwaben“ geschaffen mit all ihren Genies und Weltverbesserern im besten Sinne des Wortes.

Tränenden Auges müssen wir nun aber nahezu hilflos zusehen, wie  unser „Land der hellen Köpfe und der geschickten Hände“ durch die Habgier und Dummheit selbsternannter „Eliten“ in Nadelstreifen und der von diesen angestrebten Aufzucht williger Konsumidioten immer mehr zu einem „Land der hohlen Köpfe und der dumpfen Backen“ absinkt. 

Mein Reformvorschlag: Wie wäre es, wenn die bei von ethikfreien Steuerberatern und geilen Geizkrägen empfohlenen Kirchenaustritten bisher ersparten und in der Schweiz angelegten Gelder künftig allesamt in voller Höhe in eine neu zu schaffende „Kultussteuer“ eingebracht und zur Finanzierung von hiesigen Kindergärten, Schulen, Universitäten, Bibliotheken, Theatern, Krankenhäusern, Altersheimen, Sozialstationen et cetera verwendet werden würden?

Dr. Gerhard Raff, Degerlocher Bauernbub, „Benefizschwätzer“ und Bestsellerautor

Ladebalken